Unterstützer  

Airex-Baltek
AIRTECH Europe
ASV in Aachen e.V.
Berzelius Bleihütte Stolberg
Engineered Cramer Composites
Momentive
Protec
SAERTEX
Toho Tenax
Trans-Textil
VAP
   

Team-Login  

   
   

Fertigungsprozess - Teil 3

Schritt 14: Evakuieren
Der gesamte Aufbau wird nun evakuiert. Dazu wird die Angussleitung luftdicht verschlossen und über die Absaugleitung ein Absolutdruck von max. 25 mbar innerhalb des Vakuumsackaufbaus erzeugt. Gleichzeitig wird ein sauberer Faltenwurf der Vakuumfolie realisiert und die Folie sauber in und um die Konturen des Laminataufbaus drapiert. Der Aufbau ist nun bereit für die eigentliche Infusion.

Schritt 15: Harzsystem Momentive RIM125/RIMH137
Für die Rhepro21 verwenden wir ein niedrigviskoses (dünnflüssiges) Infusionsharzsystem, das auch bei Raumtemperatur aushärtet und eine lange Verarbeitungszeit hat. Dabei handelt es sich um das Epoxidharz RIM135 mit dem Härter RIMH137, das uns von der Firma Momentive gesponsert wurde. Die Menge an Harz und Härter die für den Laminataufbau notwendig ist, muss im Vorfeld berechnet werden und ergibt sich aus dem Faservolumenanteil sowie der Restmenge die in den Zuleitungen und dem Verteilmedium verbleibt.

Das Mischungsverhältnis von Harz und Härter gibt dabei die zu verwendenden Mengen vor und ist nicht frei wählbar. Diese müssen exakt abgewogen werden und ggf. ist vor der Infusion eine Vorwärmung der Komponenten notwendig. Anschließend folgt die Vermischung und das Harzsystem wird nun durch den anliegenden Differenzdruck zwischen der Angussleitung, die ins Harzsystem führt und Absaugung, in den Laminataufbau hinein gesogen. Dieser Prozess zur Imprägnierung unserer Schottplatte dauert ca. 10 - 15 Minuten.

Schritt 16: Temperung
Nachdem der Laminataufbau vollständig imprägniert ist, kann er unter Temperatur ausgehärtet werden. Die höhere Temperatur erzeugt dabei eine stärkere Vernetzung des Harzsystems und führt zu höheren Warmfestigkeiten und mechanischen Eigenschaften.

Schritt 17: Entformung
Nach der vollständigen Vernetzung des Harzsystems folgt der spannendste Teil der Fertigung, die Entformung. Nach dem Entfernen des Vakuumsackaufbaus, des Verteilmediums und des Abreisgewebes zeigt sich die Qualität des Bauteils und damit entscheidet sich ob der betrieben Aufwand zu Erfolg oder Misserfolg geführt hat. Wie den Bildern zu entnehmen ist haben wir erwartungsgemäß eine sehr gute Schottplatte hergestellt.